Blechtrommel; Umschlagentwurf

Günter Grass

Scan2Net Scanner Output
Blechtrommel; Umschlagentwurf
1959
Tusche; Aquarell
28,5 x 16,8 cm

Beschreibung

In der Entwurfszeichnung zum Buchumschlag der Blechtrommel-Erstausgabe wird Oskars mitleidsloser, durchdringender Blick dargestellt. Das irislose Auge von Oskar richtet sich direkt auf den Betrachter, wodurch dieser selbst zum Objekt wird, das quasi unter Beobachtung steht. In der finalen Version zum Umschlagmotiv ist Oskars Auge blau, wie Grass im ersten Kapitel seines Romans schildert: »Zugegeben: ich bin Insasse einer Heil- und Pflegeanstalt, mein Pfleger beobachtet mich, läßt mich kaum aus dem Auge; denn in der Tür ist ein Guckloch, und meines Pflegers Auge ist von jenem Braun, welches mich, den Blauäugigen, nicht durchschauen kann.«

Oskar Matzerath, die Hauptfigur aus Günter Grass' Debütroman Die Blechtrommel (1959), hat mit drei Jahren das Wachstum eingestellt und trommelt seither aus Protest gegen die Verlogenheit der Erwachsenenwelt an. Doch ungeachtet seiner vermeintlich unschuldigen Naivität, mit der er gegenüber den Verfehlungen seiner Umwelt in Distanz tritt, macht er sich ebenso schuldig: Er zieht es vor, das Geschehen lediglich zu beobachten, statt Fragen zu stellen und helfend einzugreifen. So gilt Oskars einzige Sorge bei der Zerstörung des Ladens des jüdischen Spielzeughändlers Sigismund Markus seinen geliebten Blechtrommeln.

Die Farben der rot-weißen Blechtrommel spielen auf das Wappen von Grass' Heimatstadt Danzig an. Daneben zeichnet sich der Umschlagentwurf durch gebrochene Konturen und eine unruhige Formgebung aus. Sie verdeutlicht Oskar Matzeraths destruktives Potential, durch das er sich weder in irgendeine Ideologie noch in herkömmliche Werte und Moralvorstellungen pressen lässt.

Audio

Ihr Browser ist veraltet und eine Audiowiedergabe ist leider nicht möglich.